Wie können Ablenkungen das Lernen und die Kreativität fördern?

7 Minuten
Lernmethoden
Zwei Mitarbeiter machen eine Teepause
    DE

    Oft sagen Menschen, dass ihnen Ideen oder Lösungen für Probleme zu den unerwartetsten Zeiten einfallen - unter der Dusche, auf dem Weg zur Arbeit, bei der Gartenarbeit oder beim Essen kochen. Forscher haben daran gearbeitet, die Gründe für dieses eigenartige Phänomen herauszufinden und beginnen gerade zu verstehen, warum wir tendenziell produktiver sind, wenn wir uns ablenken.

    Viele Unternehmen und Trainingsexperten haben sich dieses Verhalten bereits zunutze gemacht, um Mitarbeiter kreativer und gedanklich beweglicher zu machen und das Potenzial freizusetzen, neu erlernte Fähigkeiten schnell zu assimilieren und anzuwenden. Die berühmtesten Beispiele sind die Art und Weise, wie Tech-Firmen Einrichtungen wie Yoga- und Fitnessstudios, Kochkurse etc. bereitstellen, damit die Mitarbeiter sich vermischen, Ideen austauschen oder einfach für eine kurze Zeit von ihren Projekten wegkommen können.

    Leider arbeiten nicht alle von uns für große Tech-Unternehmen mit unbegrenzten Ressourcen. Welche einfachen Schritte können wir daher einleiten, um uns bei der Arbeit kreativer und produktiver zu machen?

    EINE KURZE PAUSE MACHEN UND ETWAS ABLENKENDES TUN

    Was passiert, wenn wir eine Pause von einer schwierigen Aufgabe machen? Wissenschaftler nennen dies die "Inkubationszeit". Das ist, wenn wir von einer schwierigen Aufgabe weggehen und uns mit anderen Gedanken oder Aktivitäten ablenken. Das kann die Zubereitung einer Tasse Kaffee sein, eine schnelle Gartenarbeit (wenn Sie von zu Hause aus arbeiten...) oder ein Gespräch mit einem Kollegen über seinen Urlaub. Das Gehirn hat dann die Möglichkeit, die komplexen Informationen aus der ersten Aufgabe unterbewusst zu verarbeiten, was es scheinbar einfacher macht, sie anzugehen, wenn Sie zu ihr zurückkehren

    Mann hält einen Rubik's Cube
    Foto: Stocksnap/pixabay.com

    AUSREICHEND SCHLAF BEKOMMEN

    Dies ist ein ziemlich offensichtlicher Punkt, den die meisten Menschen kennen. Schlafmangel beeinträchtigt die Gehirnfunktion und die Leistung. Ein müder Arbeiter ist sprunghaft, ungeduldig und weniger effektiv. Ein weiterer Aspekt des Schlafs ist, dass er als eine etwas längere "Inkubationszeit" im Vergleich zu einer kurzen Arbeitspause fungiert. Das ruhende Gehirn ist in der Lage, die komplexen Gedanken, die wir während des Tages hatten, zu verarbeiten und geordnet abzuspeichern - ähnlich wie ein Computer, der sich selbst de-fragmentiert. Wenn man bedenkt, dass es bei der Kreativität darum geht, scheinbar zufällige Wissensbrocken miteinander zu verknüpfen, um Lösungen für Probleme zu finden, kann eine gute Nachtruhe genau das Richtige sein, um die kreativen Säfte fließen zu lassen.

    Einige Unternehmen in Japan haben sogar "Nickerchen-Räume" eingerichtet, damit ihre Mitarbeiter mitten im Arbeitstag eine kurze Siesta einlegen können. Während es kulturelle Gründe geben mag, warum Schlafen am Arbeitsplatz in einigen Ländern inakzeptabel ist, sind die Vorteile eines Mittagsschlafs oder Power-Naps doch erwiesenermaßen beträchtlich.

    Schlafender Welpe
    Foto: Dominika Roseclay/pexels.com

    NICHT AUF EINE LÖSUNG FIXIEREN LASSEN

    Jemand hat einmal gesagt, dass Wahnsinn darin besteht, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. Das Festhalten an nur einer Methode und Lösung für ein Problem wird immer das gleiche Ergebnis liefern. Kreativität und Entwicklung machen es erforderlich, Fragen und Aufgaben aus alternativen Blickwinkeln anzugehen. Aber woher wissen wir, welche alternative Methode wir wählen sollen, wenn wir sie nie gelernt haben oder sie uns gezeigt wurde? Das ist der Punkt, an dem Sie über den Tellerrand schauen und externe Hilfe suchen - fragen Sie einen Freund, lesen Sie einen Artikel, schauen Sie sich Bilder an, diskutieren Sie mit Kollegen, sprechen Sie mit Kunden und versetzen Sie sich in deren Lage, oder noch verrückter, versetzen Sie sich in die Lage Ihres Chefs! Und wenn das nicht klappt, suchen Sie sich eine ablenkende Tätigkeit, die Sie verrichten können. Manchmal kann man Inspiration an den ungewöhnlichsten Orten finden.

    Mit einem Hammer auf ein Ei schlagen
    Foto: pexels.com

    WIE ANSPRUCHSVOLL SOLLTE DIE ABLENKUNG SEIN?

    Laut den Forschern gilt: nicht zu viel, aber auch nicht Nichts. Ist die ablenkende Tätigkeit zu geistig anspruchsvoll, sind die Effekte der Inkubationszeit zu gering, da das Gehirn dann nicht die Möglichkeit hat, sich auszuruhen und seine Gedanken von der ursprünglichen Aufgabe neu zu organisieren. Eine Studie, die die Fähigkeiten von Menschen bei der Bewältigung von Sprachaufgaben untersuchte, fand heraus, dass sie bessere Leistungen erbrachten, wenn sie in ihren Pausen relativ einfache Tätigkeiten zu erledigen hatten. Sie erbrachten auch bessere Leistungen als Personen, die während ihrer Pausen keine Aktivitäten zu erledigen hatten.

    Mann spielt Schach
    Foto: pexels.com

    WIE IST ES MIT DEM THEMA PHYSISCHE ABLENKUNG?

    Wir alle kennen Menschen, die Sport nutzen, um sich von der Arbeit zu erholen. Dabei kann tatsächlich mehr dahinterstecken als nur das Training, um für das Büro-Sommerfest gut auszusehen. Die meisten sportlichen Aktivitäten legen mehr Wert darauf, den Körper physisch herauszufordern als geistig. Das entlastet das Gehirn, um in seinen Inkubationsmodus umzuschalten. Wenn Sie mit anderen Menschen Sport treiben, können Sie sich besser ablenken, da Sie interagieren und vorzugsweise über nicht arbeitsbezogene Themen sprechen können. Außerdem macht die erhöhte Blutzirkulation im Körper den Geist wacher und fähig, Informationen effizienter zu verarbeiten.

    Was können Sie also tun, wenn Sie kein Fitnessstudio am Arbeitsplatz haben? Zu Fuß gehen. Unterhalten Sie sich mit Ihrem Kollegen im anderen Büro, anstatt ihn anzurufen, und benutzen Sie die Treppe statt den Aufzug. Ihr Körper und Ihr Gehirn werden es Ihnen danken.

    Mann geht Bürotreppe hinunter
    Foto: Proxyclick Visitor Management System/pexels.com

    ES IST ALSO IN ORDNUNG, ZU PROKRASTINIEREN?

    Kurz gesagt: ja. Ungeachtet dessen, was traditionelle Arbeitsplatzideologien sagen mögen, legt die Forschung nahe, dass "zeitraubende" Aktivitäten tatsächlich optimal sind, um die kreativen Ablenkungen zu bieten, die Menschen brauchen, um ihr Bestes zu geben. Aber hüten Sie sich davor, zu viel zu prokrastinieren. Wie bei den meisten Dingen im Leben ist Mäßigung der Schlüssel und die effektivste "Zeitverschwendung" ist, wenn es sich um ein paar irreguläre, kurze Sitzungen handelt und nicht um lange und regelmäßige.

    Frau mit Füßen auf Bürotisch
    Foto: Andrea Piacquadio/pexels.com

    WIE LÄSST SICH DIESES PRINZIP AUF EINE PRÄSENZSCHULUNG ANWENDEN?

    Ein gut geplanter Trainingskurs hat "intellektuelle Ablenkungen" eingebaut, die den Teilnehmern Pausen von anspruchsvollen Aufgaben ermöglichen. So können sie das Gelernte optimal aufnehmen und gleichzeitig die begrenzte Zeit, die für eine Unterrichtsstunde zur Verfügung steht, effizient nutzen.

    • Es muss eine Mischung aus Aktivitäten mit hoher und niedriger Intensität geben, einschließlich der Möglichkeit für die Teilnehmer, sich "auszuruhen", während sie andere Aufgaben bearbeiten.
    • Der Inhalt muss von den Teilnehmern in so vielen Formaten wie möglich "erlebt" werden - schriftlich, mündlich, visuell, taktil usw. Auf diese Weise können sie sich den neuen Konzepten aus mehreren Blickwinkeln nähern und sie bessern verstehen.
    • Wenn es die Zeit erlaubt, sollte der Kurs variiert werden, um mehr als eine Art von Inhalt einzubeziehen, auch wenn er außerhalb des Plans liegt. Dadurch erhalten die Teilnehmer alternatives Material, über das sie nachdenken können und das sie, wenn es einprägsam ist, leicht mit dem Kerninhalt des Kurses verknüpfen können. Eine Lektion über das Formulieren von Geschäftsplänen könnte z. B. auch eine Diskussion von Geschichten über desaströse Pläne beinhalten.
    Personen in einer Unterrichtsstunde
    Foto: rfstudio/pexels.com

    ZUSAMMENFASSEND

    Der menschliche Verstand ist ein mächtiges Werkzeug und jedes Jahr finden Wissenschaftler mehr darüber heraus, wie er funktioniert und was seine Effizienz steigern kann. Pausen und Ablenkungen sind ein wichtiges Werkzeug, um die Art und Weise zu steuern, wie wir komplexe Informationen verarbeiten. Wenn Ihr Chef Sie also das nächste Mal fragt, warum Sie Zeit verschwenden, können Sie ihn vielleicht beruhigen, indem Sie sagen, dass Sie Ihre "nächste große Idee" ausbrüten!

    Referenzen

    Loizos Heracleous and David Robson (01. April 2021) 'Why procrastination can help fuel creativity' BBC Creativity Collective
    Abgerufen am 04. April 2021

    Simone M. Ritter and Ap Dijksterhuis (11. April 2014) 'Creativity—the unconscious foundations of the incubation period' Frontiers in Human Neuroscience
    Abgerufen am 04. April 2021

    Marily Oppezzo and Daniel L. Schwartz, Stanford University (21. April 2014) 'Give Your Ideas Some Legs: The Positive Effect of Walking on Creative Thinking' Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory and Cognition
    Abgerufen am 04. April 2021

    Simone M. Ritter, Madelijn Strick, Maarten W. Bos , Rick B. van Baaren and Ap Dijksterhuis (29. Januar 2012) 'Good morning creativity: task reactivation during sleep enhances beneficial effect of sleep on creative performance' Journal of Sleep Research
    Abgerufen am 04. April 2021

    Ut Na Sio and Thomas C Ormerod (Januar 2009) 'Does incubation enhance problem solving? A meta-analytic review' Psychological Bulletin Journal
    Abgerufen am 04. April 2021

    Der AutorGeschäftsführer Asterlangs

    Pritam Biswas (Tam) kommt aus Großbritannien und ist ehemaliger Studiendirektor und Betriebsleiter der Kieler Niederlassung einer internationalen Sprachschule sowie ehemaliger Offizier der britischen Armee, der in einem Regiment in Paderborn für die Ausbildung und Personalentwicklung zuständig war.

    Tam hat einen Mastertitel in Biowissenschaften, spricht vier Sprachen und trainiert leidenschaftlich für Halbmarathons mit seinen Hunden rund um die Halbinsel Schwansen in Norddeutschland, wo er mit seiner Frau lebt.

    Derzeit ist er Geschäftsführer der ASTERLANGS Sprachschule, die Sprach- und Kommunikationstrainings für Unternehmen und Organisationen in der Region Schleswig-Holstein vermittelt.